Archiv
25. Juli 2014

101-jähriger erinnert an Alpen Exodus

Beim alljährlichen Alpine-Peace-Crossing in Krimml wird einem kaum beachteten Kapitel der österreichischen Nachkriegsgeschichte gedacht: Im Sommer 1947 flüchteten 5.000 Juden nach Südtirol, um dem Wunsch, eine neue Heimat in Palästina zu finden, näher zu kommen. Eine der Schlüsselfiguren von damals ist der heute 101-jährige Marko Feingold, der den Weg über den Krimmler Tauern organisierte. Grund für die Flucht war der starke Antisemitismus, der den Flüchtlingen entgegen schlug. Marko Feingold überlebte vier Konzentrationslager und kämpf auch heute noch gegen den oft laschen Umgang mit den Geschehnissen des 2. Weltkrieges.

Seit mittlerweile acht Jahren gibt es die Initiative – gewidmet ist Alpine-Peace-Crossing allen Flüchtling weltweit. Auch bei der Friedenswanderung sind Asylbewerber dabei, die den Weg gemeinsam mit Zeitzeugen und engagierten Menschen für eine humane Flüchtlingspolitik gehen.

Beitrag: Susanne Glass/Katharina Steinwendtner
Kamera: Nino Leitner Ton: Klaus Winkler Schnitt: Christine Deriaz

Kommentare (1)

Manfred Schwab am

Toller Bursche, dieser Marko Feingold – ich hab ihn bei der APC-Wanderung im Jahr 2013 erlebt, da war er gerade 100 und geistig voll auf der Höhe. Mit den 10 km Luftlinie, die er am Anfang des Beitrags erwähnt, meint er sicher die Länge der kurzen Grenze zwischen Salzburg und Italien. Alle anderen Grenzübergänge nach Italien gehen ja über das damals von den Briten besetzte Osttirol und Kärnten oder das von den Franzosen besetzte Nordtirol. Die Briten wollten nicht, dass die jüdischen Flüchtlinge nach Palästina kommen und konnten auch die Franzosen motivieren, sie gar nicht erst nach Italien zu lassen – aber Salzburg war Besatzungszone der USA, und so wurde die 10 km lange Grenze mit dem Krimmler Tauern zur letzten Gelegenheit, von Österreich nach Italien zu kommen. Zu den Besatzungszonen von 1945 gibt es unter dem folgenden Link eine gute Graphik: http://de.wikipedia.org/wiki/Besatzungszone#mediaviewer/Datei:Austria_1945-55.png

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.