Archiv
29. Juni 2014

Visegrad – Andricgrad – Principgrad?

Die Tafel am Gebäude des Rathauses der bosnischen Hauptstadt Sarajevo, auf der steht, dass „serbische Verbrecher an diesem Ort die National- und Universitätsbibliothek in Brand gesetzt haben“, war für die serbische Staatsspitze Grund genug, den gemeinsamen Gedenkfeiern in Sarajevo fern zu bleiben. Damit würde das ganze serbische Volk als „verbrecherisch“ bezeichnet. Für Milorad Dodik, den Präsidenten der Republika Srpska, stand der Entschluss schon länger fest, an der Gedenkfeier in Sarajevo nicht teilzunehmen. Denn dabei handle es sich um einen – durch den Krieg in den 1990-er Jahren motivierten-  „tückischen“ Versuch der Geschichtsrevision, um die Serben wieder für alles verantwortlich zu machen.

Der Streit begann schon einige Jahre davor, als die ganze Welt begonnen hatte, sich immer mehr auf den nahenden Jahrestag zu fokussieren. Der Ausgang war eigentlich abzusehen. Republika Srpska und Serbien haben rechtzeitig für eine Ausweichmöglichkeit gesorgt – und die heißt Visegrad.

Visegrad, ein Städtchen am Fluss Drina in der Republika Srpska, der serbischen Entität Bosnien und Herzegowinas. Das Symbol der Stadt, die vom Großwesir der Osmanen, Mehmed Pascha Sokolovic im 16. Jahrhundert erbaute Steinbrückeblieb dieses Mal im Schatten eines einige hundert Meter entfernten Neubaus – der vom provokanten Filmemacher Emir Kusturica erbauten Museumsstadt „Andricgrad“. Wie der Name schon andeutet, wurde sie dem größten jugoslawischen (serbischen?) Schriftsteller Ivo Andric gewidmet, der den auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes stehenden Bau in seinem nobelpreisgekrönten Werk „Die Brücke über die Drina“ weltbekannt gemacht hat. Kusturicas Projekt wurde nicht nur durch die Regierung der Republika Srpska kräftig finanziell unterstützt, auch die benachbarte Republik Serbien beteiligt sich daran.

Andricgrad, dessen Bau symbolträchtig am 28. Juni, dem größten serbischen Feiertag Vidovdan (St. Veitstag) vor drei Jahren begonnen wurde, sollte bis zum 100. Jahrestag des Attentats von Gavrilo Princip fertig seinUnd die Frist wurdewas bei größeren Projekten in Bosnien oder Serbien eher selten ist, auch eingehaltenDenn es galt„Vidovdan“ und Princip zu gedenken sowie die offizielle Eröffnung von Andricgrad zu feiern.

Der Streit, Debatten und Neuinterpretationen der Tat vom 28. Juni 1914 sowie der Rolle Serbiens beim Ausbruch des Großen Krieges ließen aus Visegrad und Andricgrad allerdings mehr eine „Principstadt“ werden. Die Republika Srpska und Serbien sahen sich 100 Jahre danach gezwungen, ihre Stimme gegen die Versuche des „Geschichtsrevisionismus“ zu erheben: Für die überwältigende Mehrheit der Serben ist Gavrilo Princip ein Kämpfer gegen die „Versklavung“ bzw. Okkupation seines Volkes und seines Landes und ein junger Idealist, der die Vereinigung aller Südslawen in einem Staat anstrebte.

Unter diesen Vorzeichen fanden auch die meisten Veranstaltungen in Andricgrad statt. Die Bedeutung des gestrigen Tages für Serben unterstrich nicht nur die Anwesenheit ihrer wichtigsten politischen Vertreter aus beiden Ländern, sondern auch ihres kirchlichen Oberhaupts, des Patriarchen der Serbisch-orthodoxen Kirche, Irinej.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.