Archiv
13. Mai 2014

Süd-Ost-Sound aus Serbien – Bajaga

(Präsentiert von Susanne Glass)

Eigentlich dachte ich ja, diese Nostalgie-Anfälle lägen hinter mir. Aber dann habe ich es gestern Abend doch wieder getan: Nur kurz mal eben reingehört, zu Ende gehört, nochmal gehört und dann wieder und wieder den gleichen Song: „Moji Drugovi“ („Meine Freunde“) von Bajaga.

Bajaga auf der Bühne. Fotoquelle: jutarnji.hr

Eigentlich hatte ich ja ein passendes Musikstück für einen Beitrag gesucht. Dazu die alten CDs ausgepackt. Für den Beitrag gebraucht hätte ich ein Instrumental. Bajagas „Moji Drugovij“ kam also gar nicht in Frage. Aber als ich es in der Hand hielt, musste ich einfach „nur mal ganz kurz reinhören“ – mit den schon erwähnten Konsequenzen. Meine Freunde – speziell in Belgrad – aber auch im restlichen Berichtsgebiet dürfte das nicht überraschen. Alle wissen: Ich verlange seit langem bei allen aufspielenden Musikanten danach. Ich lege es bei jeder meiner Partys auf. Dieses Lied begleitet mich fast seit Beginn meines Korrespondentinnen-Daseins in Serbien. Es war das Lied, das auf allen Kundgebungen der Opposition von Zoran Djindjic lief. Als sie im Jahr 2000 gegen den serbischen Diktator Milosevic mobil machten. Und erst recht, nachdem Milosevic gestürzt war. „Meine Freunde sind überall in der Welt verstreut… wenn wir uns treffen, machen wir ein großes Fest… Lasst uns genießen, denn das Leben ist kurz!“.

http://youtu.be/_FHhM3n_D6E

Dieses Lied berührt mich tief. Der Text und die Musik. Es ist bittersüß. Verkörpert Leidenschaft, Trauer und Hoffnung. Denn es erinnert mich auch an die Ermordung von Zoran Djindjic, am 12. März 2003. Diesem Hoffnungsträger, den ich lange journalistisch begleitet hatte. Am Tag des Attentats war ich in Belgrad. Als die Meldung kam, wollte ich es zunächst nicht glauben. Erst als dann Trauermusik im Fernsehen lief, war klar, dass es stimmte. Für mich waren dies mit die schlimmsten Stunden im Beruf: Als Hörfunkkorrespondentin mit dieser Nachricht ständig live „on Air“ zu gehen ohne selbst die Fassung zu verlieren.

Bajaga auf der Bühne. Fotoquelle: lastfm.de

Gleichzeitig verbinde ich Bajagas „Moji Drugovi“ mit einem der schönsten Momente der Berichterstattung. Mit unserem kroatischem Mitarbeiter Stjepan war ich beim ersten Konzert, das Bajaga nach Ende des Jugoslawien-Krieges in Zagreb gab. Bajaga selbst hatte sich zwar immer als „jugoslawisch“ bezeichnet. War aber bis dato nur noch in Serbien aufgetreten. Würden die Kroaten den Künstler deshalb jetzt als Kriegsgegner und Aggressor sehen? Entsprechend empfangen? Und was würde passieren, wenn seine Fans aus Serbien ins Land der kroatischen Kriegsgegner kommen? Spannung lag in der Luft. Großer Polizeieinsatz. Und was ist passiert? – Nichts! Kroaten, Serben, Bosniaken sangen und tanzten friedlich zur Musik. Bajaga kommentierte mit keinem Wort, wie besonders dieser Auftritt war. Aber als letzte Zugabe sang er: „Moji drugovi“ und wechselte dann zum Beatles-Song: „All we need is love!“. Und alle sangen mit. Auch deshalb läuft bei mir dieses Lied immer mal wieder – und dann gleich in Endlosschleife.

MOJI DRUGOVI – MEINE FREUNDE

Moji su drugovi biseri rasuti
po celom svetu
i ja sam selica
pa ih ponekad sretnem u letu
Da l‘ je to sudbina

il‘ ko zna sta li je
kad god se sretnemo
uvek se zalije
uvek se zavrsi
s nekom od nasih pesama

 

Meine Freunde sind Perlen

verteilt auf der ganzen Welt

auch ich selbst bin ein Zugvogel

und so treff ich sie im Fluge hier und da 

Ist das Schicksal

oder wer weiß schon was

jedes unserer Wiedersehen

wird begossen

und endet immer

mit einem unserer Lieder

 

Moji su drugovi
zestoki momci velikog srca
i kad se pije i kad se ljubi
i kad se puca
gore od Aljaske do Australije
kad god se sretnemo uvek se zalije
uvek se zavrsi
s nekom od nasih pesama

 

Meine Freunde sind

harte Kerle mit weichem Herz

wenn wir trinken, wenn wir küssen
wenn wir schießen

oben von Alaska bis nach Australien

jedes unserer Wiedersehen wird begossen 

und endet immer

mit einem unserer Lieder

 

Ref.
Da smo zivi i zdravi
jos godina sto
da je pesme i vina
i da nas cuva Bog
da su najbolje zene
uvek pored nas
jer ovaj zivot je kratak
i prozuji za cas

 

Refrain

Mögen wir gesund bleiben und

noch hundert Jahre leben

mit Wein und Gesang,

Schütze uns Gott,

auf dass uns immer nur 

die besten Frauen umgeben

denn das Leben ist kurz

und vergeht im Nu

 

Za moje drugove
ja molim vetrove za puna jedra
puteve sigurne a noci zvezdane
i jutra vedra
Da l‘ je to sudbina
il‘ ko zna sta li je
kad kod se sretnemo
uvek se zalije
uvek se zavrsi
s nekom od nasih pesama

 

Für meine Freunde bitte ich

um Wind, der ihre Segel füllt,

ruhiges Meer, Nächte voller Sterne

und klare Morgen 

Ist das Schicksal

oder wer weiß schon was

jedes unserer Wiedersehen

wird begossen

und endet immer

mit einem unserer Lieder

 

Ref. 2x

Moji su drugovi biseri rasuti
po celom svetu
i ja sam selica
pa ih ponekad sretnem u letu
Da l‘ je to sudbina
il‘ ko zna sta li je
kad god se sretnemo
uvek se zalije
uvek se zavrsi
s nekom od nasih pesama

 

Meine Freunde sind Perlen

verteilt auf der ganzen Welt

auch ich selbst bin ein Zugvogel

und so treff ich sie im Fluge hier und da 

Ist das Schicksal

oder wer weiß schon was

jedes unserer Wiedersehen

wird begossen

und endet immer

mit einem unserer Lieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.