Archiv
18. April 2014

Die ungarisch-russischen Beziehungen

„Eine Einseitige Angelegenheit: Ungarns Energieabhängigkeit von Russland“ – Ein Audiobeitrag von Ingo Lierheimer (BR Vertretung, Studio Wien)

 

Victor Orban. Foto: Alex Goldgraber
Victor Orban. Foto: Alex Goldgraber

Ungarn ist vor allem energiepolitisch von Russland abhängig und Victor Orban verstärkt diese Entwicklung. Vor drei Monaten hat er bei einem Besuch im Kreml zugestimmt, dass der russische Staatskonzern RosAtom das einzige ungarische Atomkraftwerk aus den 80er Jahren um zwei Reaktorblöcke erweitert. Auch die Brennstäbe werden aus Russland kommen. Russisches Gas und Erdöl bezieht das EU-Mitglied Ungarn zu 80 Prozent aus dem Putin-Land. In anderen wirtschaftlichen Bereichen sucht die ungarische Wirtschaft ebenfalls engeren Kontakt zu Russland, das Handelsvolumen wächst, hält sich allerdings in Grenzen. Nur drei Prozent der ungarischen Exporte gehen nach Russland, drei Viertel hingegen in die EU.

Kommentare (1)

H.H.F. am

Herr Putin hat mit Herrn Orban einen Zerstörer der EU eingekauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.