Archiv
13. März 2014

Tabubrecherinnen aus dem Kosovo

Sie nennen sich „Haveit!“ – Die frei übersetzte Aufforderung an die kosovarische Gesellschaft: „Da, habt ihr es! Nehmt das hin!“

Küsse auf dem Mutter-Theresa-Platz im Stadtzentrum von Pristina (Foto: Haveit)

Denn die vier jungen Frauen haben es sich zum Ziel gesetzt, Tabus zu brechen. Sich nicht länger den sehr stark patriarchalischen gesellschaftlichen Regeln ihrer Heimat unterzuordnen.

In ihren eigenen Worten beschreiben sie es so: „Im Kosovo leben wir nur in Illusionen. Diese Illusionen sollten für immer zerschlagen werden. Auch in den Familien, in der Gesellschaft werden wir von Illusionen umgeben. Wir fühlen uns gut in unseren Klischees. Und wenn jemand sich diesen Illusionen und Klischees widersetzt, wendet sich die ganze Gesellschaft gegen ihn.“ – Homosexualität ist zum Beispiel immer noch ein großes Tabu.

Entsprechend provokant war die Aktion der vier (heterosexuellen) jungen Damen, als sie sich auf dem Mutter-Theresa-Platz im Stadtzentrum von Pristina hingebungsvoll küssten.

http://www.youtube.com/watch?v=amJNbnqwgsA

Facebook Seite von Haveit

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.