Archiv
19. Februar 2014

Sehnsuchtsland: Deutschland

Jugendliche aus Serbien thematisieren Migration in einem Theaterstück

Schüler und Auszubildende in der südserbischen Stadt Vranje haben die derzeit in ganz Europa vieldiskutierte „Armutswanderung“ aus ihrer Sicht dargestellt. Sie haben ein Theaterstück geschrieben und aufgeführt, das unter dem Titel „Deutschland“ ihre eigenen Erfahrungen widerspiegelt. Die meisten Akteure waren schon als Kinder oder Jugendliche mit ihren Familien in Deutschland. Viele sind Roma. Das hochaktuelle Stück wurde in einem Gymnasium aufgeführt. Es besteht aus drei Teilen: Diskriminierung, Migration und Integration.

Die Besucher wurden mit Sektgläsern empfangen, in denen sich allerdings Wasser befand – aus dem Schwimmbad von Vranje, das man, so der zynische Kommentar: „sorgenfrei trinken kann, weil es kein Roma verschmutzt hat“. Tatsächlich war jungen Roma der Zutritt zu diesem Schwimmbad verweigert worden.

Falsche Asylanten – Theaterstück „Deutschland“ in Belgrad von Karla Engelhard:

Impressionen von der „Deutschland“-Premiere:

EDISON BAJRAMOVIC (Darsteller und Co-Autor, Vranje, 1995)  im ARD Interview:


Zur Person: Edison Bajramovic kommt 1999 nach Deutschland. Es war Krieg im Kosovo, die NATO bombardierte das damalige Jugoslawien. Nach 5 Jahren wurde die Familie abgeschoben. Edison ist ausgebildeter Kraftfahrer und Verkehrstechniker, zur Zeit Student an einer höheren Fachschule in Bujanovac, kleinerer Nachbarstadt von Vranje. Um Geld zu verdienen, arbeitet er mit seinem Großvater auf dem Markt in Vranje. Er will wieder nach Deutschland.

Für seine Kollegin NADICA AJREDINOVIC (Darstellerin und Co-Autorin, Roma, Vranje, 1994) bringt der Asylantrag in Deutschland aber noch ganz andere Probleme mit sich:

Zur Person: Nadica Ajredinovic kommt mit 6 Jahren nach Deutschland, wo  ihre Familie Asyl beantragt. Nach 4 Jahren kehrt die Familie freiwillig zurück. Die Mittelschulausbildung für Veterinärtechnikerin in Vranje bricht sie 2010 ab, als sich ihre Eltern  entschließen, in Luxembourg Asyl zu beantragen. Im Juli 2013 wird sie mit ihrer Familie abgeschoben. Ihre dort unterbrochene Ausbildung als Friseurin will sie versuchen, in Vranje abzuschließen.